In den vergangenen Monaten war sie in aller Munde: Die geschäftliche Entwicklung der Frankfurter Casa del Habano. Nun ist der Prachtbau zwischen Banken- & Bahnhofsviertel geschlossen. Wie bzw. ob es mit dem Frankfurter Zigarrentempel weitergeht ist offen. Gespräche mit potentiellen Investoren werden geführt.

Im übrigen ist die Frankfurter Casa del Habano nicht die erste deutsche Casa, die mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Auch die ehemaligen Casa von Christoph Wolters in Düsseldorf musste recht kurz nach Eröffnung die Segel streichen.

Nicht angebracht ist in diesem Zusammenhang eine Form von Schadenfreude. Die Frankfurter Casa del Habano war ein überaus ambitioniertes Projekt, welches von einer Gruppe hochengagierter Werbe- und Gastronomieprofis begleitet wurde. Das Ende dieses Projektes ist ein bedauernswerter Schlußpunkt für eine Location, die Frankfurt gut getan hat.

Advertisements