«Ein Mann und sein Pudding» – Suzanne von Borsody liest Keto von Waberer und Peter Bichsel

Suzanne von Borsody fasziniert. Sie liest nicht, sie spielt. Sie erweckt den Text zum Leben, fühlt sich in ihn hinein und verwandelt sich in die Person des Erzählers. Bei der «Davidoff Tour Gastronomique 2010» – die am 26. September 2010 im Relais & Châteaux Burg Schwarzenstein Station machte – liest Suzanne von Borsody Texte von Keto von Waberer und Peter Bichsel.

Anders als im Theater oder vor der Kamera ist sie hier aber kein fiktiver Charakter. So sehr sie sich auch in eine fremde Gedankenwelt versenkt – sie bleibt Suzanne von Borsody, sie trägt einen Text vor. «Heute Abend verkörpert sie sich selbst, und das macht sie besonders nervös», bemerkt ihr Lebensgefährte Jens Schniedenharn verständnisvoll. Von dieser Nervosität ist freilich nichts zu spüren, während die Münchnerin ihre 50 Gäste auf Burg Schwarzenstein begeistert:

«Sie stehen nicht wirklich zu ihrem Laster, die Nachtisch-Süchtigen, die Dessertomanen – aber ihre Tarnung ist dünn, spätestens, wenn man das Mousse au chocolat auf den Tisch stellt, kann man sie leicht unter den gelassenen Käseessern und den am Fleischgang matt gewordenen Schnaps-Bestellern ausmachen. Ihre Augen werden feucht, als käme das Christkind, die Mundgegend jedoch hat ihre eigene Dynamik. Kennt man sie nicht schon lange, diese Mäulchen, die sich rosig spitzen, sich sacht öffnen, wie zum Kuss…»

Peter Bichsels «Wackelpeter – Ein Mann und sein Pudding» spricht Mann und Frau gleichermaßen an. Im festlich dekorierten, mit einem Stern gekrönten Gourmetrestaurant von Sven Messerschmidt schwanken die Gäste zwischen amüsierter Distanz und Zustimmung. Verständlich, denn nach geräuchertem Silberlachs, Seezunge mit Trüffel und Taunusreh mit Gänseleber halten erwartungsfrohe Augen schon Ausschau nach Schokolade und Mango. «Endlich mal wieder ein Dessert, das nach Dessert schmeckt!», bemerkt ein Gast begeistert. Im Gourmetpavillon Burg Schwarzenstein, dem früheren Stammsitz der Familie Mumm, heute geführt vom sympathischen und stilsicheren Ehepaar Teigelkamp, begeistert Sternekoch Sven Messerschmidt die Gäste mit klaren Strukturen und weitgehend klassischen Kompositionen. Seine Küche ist schnörkellos, raffiniert, sachlich und klar. Ebenso wie sein Lehrmeister Dieter Müller legt er höchsten Wert auf Qualität: «Bei uns sollen die Gäste ganz bewusst genießen.» Und das tun sie bei dieser Soiree der «Davidoff Tour Gastronomique»: Der Jaguar-Shuttle bringt die Gäste zur Burg Schwarzenstein, wo sie ein sechs Gänge-Menü geniessen mit exzellenten Weinen der angrenzenden Güter von Mumm und Schloss Johannisberg sowie edlen Cigarren – und nicht zuletzt bei Suzanne von Borsodys fulminanter Lesung.

Suzanne von Borsody gab sich nie mit der Kamera zufrieden. Auch Theaterbühnen und Synchronstudios gehören zu ihrer Welt, und zahlreiche Auszeichnungen belohnen ihren Einsatz, so der Adolf-Grimme-Preis, die Goldene Kamera und der Deutsche Fernsehpreis. Bei ihren Freunden gilt sie als umsichtige Gastgeberin, die gerne kocht – und gerne zu viel: «Selbst eine Grillparty ufert bei mir in vier bis fünf Gänge aus, und wenn 20 Gäste da sind, habe ich zum Schluss immer noch für 20 Leute Essen übrig.» Die Gastgeberrolle steht ihr gut zu Gesicht, während sie sich eine Davidoff Cigarre anzünden lässt und locker mit den Gästen plaudert, als wären es allesamt alte Bekannte. Zu den von Stephanie und Michael Teigelkamp charmant betreuten Gästen zählten Paloma Szathmary, Chief Communications Officer der Oettinger Davidoff Group aus Basel, Brian Fousse, Marketingleiter Jaguar Deutschland, Mario Samec, Marketingleiter des deutschen Davidoff Generalimporteurs Gebr. Heinemann aus Hamburg und nicht zuletzt Suzanne von Borsodys beste Freundin, die Hamburger Malerin Corinna Altenhof, die an dem Genussabend ihren 53. Geburtstag feierte.

Entdeckungsreise in die Welt der Gaumenfreuden

Die mittlerweile zum Kult avancierte «Davidoff Tour Gastronomique» führt zum dritten Mal in Folge durch Deutschland und reicht vom bayerischen Wernberg über das hessische Geisenheim bis nach Potsdam in Brandenburg. Hier wird am 14. November Publikumsliebling Wolfgang Stumph mit Alexander Dressel im Bayrischen Haus für den letzten literarisch-kulinarischen Genuss in diesem Jahr sorgen.

Die Planungen für das nächste Jahr laufen bereits: 2011 spannt einen Bogen von Christian Jürgens bis Sven Elverfeld und von Armin Rohde bis Christian Kohlund. Den Köchen stehen immer wieder prominente Schauspieler und Künstler zur Seite, die durch ihre künstlerische Einlage den jeweiligen Abenden eine persönliche Note verleihen und auf ihre ganz eigene Weise vermitteln, was Davidoff mit Menschen rund um den Globus verbindet: die Freude am Schönen und Edlen, am Genuss und am Leben. Und die Liebe zu ihrem Beruf.

Diese Leidenschaft verbindet sie nicht zuletzt mit Zino Davidoff, für den die Cigarre die große Liebe seines Lebens war: «Ihr verdanke ich alles», schrieb er 1967 in seinem Cigarren-Brevier für Connaisseure, «meine Ekstasen und meine Qualen, die Freuden meiner Arbeit und meiner Mußestunden, und wenn ich im Laufe der Jahre ein wenig mit Philosophie gewürzte Wissenschaft erworben habe, so verdanke ich auch dies der Cigarre». In diesem Sinne verspricht Davidoff gemeinsam mit Relais & Châteaux und Jaguar Deutschland eine Entdeckungsreise in die Welt der Gaumenfreuden, bei der Spitzengastronomie gepaart mit Entertainment, exklusiven Weinen sowie edlem Cognac und Cigarren aus dem Hause Davidoff immer wieder ein Geschenk für die Sinne bieten.

Foto: Petra Stadler

Artikel eingestellt durch Stephan Görner www.massanzug.biz